Aktuelle Informationen zu Auswirkungen der Pandemie auf die Leistungen des Studierendenwerkes

Nur noch Außer-Haus-Verkauf ab 02.11. in Mensen & Cafeterien

Entsprechend des am 28.10.2020 getroffenen Bund-Länder-Beschlusses und der daraus resultierenden Corona-Verordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern dürfen auch die Mensen und Cafeterien des Studierendenwerkes nur noch für den Außer-Haus-Verkauf öffnen.

Folgende Einrichtungen bleiben vorerst für den Außer-Haus-Verkauf geöffnet. Bitte entnehmen Sie die aktuellen Öffnungszeiten >>hier<<

Die Einrichtungen in Neubrandenburg und Stralsund bleiben vorerst bis zum 29.01.2021 geschlossen.

Die Cafeteria im Klinikum bleibt für den To-Go-Verkauf mit reduzierten Öffnungszeiten geöffnet, ist allerdings mit geltendem grundsätzlichen Besuchsstopp nur noch von Mitarbeiter*innen und Patient*innen zu betreten.

Persönliche Beratung muss ab November leider entfallen

Eine persönliche Beratung wird aufgrund der geltenden Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden können. Dies betrifft alle Bereiche und alle Standorte (BAföG, Wohnen, Sozialberatung, psychologische Beratung, Kasse, Mietbuchhaltung, KfW-Sprechstunde).

Sie erreichen unsere Mitarbeiter*innen per E-Mail und telefonisch. Die Sozialberatung und psychologische Beratung kann nach Vereinbarung Video-Sprechstunden durchführen.

Die zentralen E-Mail-Adressen der jeweiligen Bereiche:

Finanzielle Unterstützung

Der sogenannte "Lockdown light" im November bringt viele Studierende wieder in finanzielle Schwierigkeiten. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie aufgrund der Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten.

Unsere eigene Corona-Nothilfe läuft weiter

Unsere spendenfinanzierte Corona-Nothilfe läuft weiter solange noch Mittel verfügbar sind. Anträge können gestellt werden. Die Nothilfe sieht einen pauschalen monatlichen Zuschuss (jeweilige monatliche Antragstellung) von 200 Euro vor. Alle Infos dazu >>hier<<

BMBF-Überbrückungshilfe soll wieder aufleben

Das Bundesbildungsministerium hat bekannt gegeben, dass die Überbrückungshilfe, die von Juni bis September über die deutschen Studenten- und Studierendenwerke umgesetzt wurde, im November neu aufgelegt werden soll. Es laufen dazu Gespräche. Da im Antragstool einige Dinge überarbeitet werden müssen, kann es etwas dauern bis die Antragstellung tatsächlich wieder möglich sein wird. Das Studierendenwerk informiert über alle weiteren Entwicklungen.

BAföG-Antrag stellen

Stellen Sie einen BAföG-Antrag! Sollten Ihre Eltern finanzielle Einbußen haben, lohnt sich ein sogenannter Aktualisierungsantrag.Alle Antragsformulare und Hinweise zum Ausfüllen der Formulare finden Sie >>hier<<

FAQs

Klicken Sie >>hier<< um zum FAQ "Wohnen & Corona" zu gelangen (interne Verlinkung)

Klicken Sie >>hier<< um zum FAQ "Studienfinanzierung & Corona" zu gelangen (interne Verlinkung)

Informationen zum Coronavirus

Informationen der Universität Greifswald und der Hochschulen in Stralsund und Neubrandenburg

Informieren Sie sich auch bei Ihrer Hochschule nach eventuell ergriffenen Maßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen:

Allgemeine Hinweise zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Fortlaufende Informationen zu den Entwicklungen erhalten Sie über das Robert-Koch-Institut.

Allgemeine Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen liefert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Auch diese Informationen werden fortlaufend anhand neuer Erkenntnisse aktualisiert.

Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auch beim Bundesministerium für Gesundheit.

Alle wichtigen Informationen für das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung.

Ein regelmäßig aktualisiertes FAQ der Landesregierung M-V findet sich >>hier<<

Telefon-Hotline und App für Notfall-Informationen und Nachrichten

Bürgertelefon für das Land M-V

Das Gesundheitsministerium hat in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales ein Bürgertelefon für allgemeine Informationen zum Coronavirus geschaltet.

Die Nummer der Hotline lautet: 0385 5885888

"Kennst du Nina?"

Nina ist die bundesweite Notfall Informationen und Nachrichten App. Nachrichten und Hinweise zum Coronavirus werden über diese App verbreitet. Sie ist für Apple- und Android-Geräte in den jeweiligen App-Stores verfügbar.

Mehr Infos zur App "Nina" finden Sie hier.